Archiv für den Monat Februar 2021

Fastenpredigt in Klima- und Covidkrise

gehalten am 28.2.21 als Gastprediger in St. Urban Winterthur

Text: Greta Thunberg vor der UNO in New York 23.9.19

In profetischer Manier hat die 16jährige Schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg am 23. September 2019 vor der UNO in New York eine einringliche Rede gehalten. Sie hören Teile daraus:

«… Ihr habt mir mit euren leeren Worten meine Träume und meine Kindheit gestohlen. Dennoch bin ich sogar eine der Glücklichen. Denn Menschen leiden – Leute sterben – ganze Ökosysteme brechen zusammen. Wir stehen am Beginn eines Massenaussterbens und alles, worüber ihr sprechen könnt, sind „Geld“ und Märchen von „ewigem Wirtschaftswachstum“. Wie könnt ihr es wagen!

Seit mehr als 30 Jahren ist die Wissenschaft kristallklar. Wie könnt ihr es wagen, weiter wegzuschauen und zu sagen, dass ihr genug tut, solange die erforderlichen politischen Massnahmen und Lösungen nirgends in Sicht sind.

Ihr sagt, dass ihr uns hört und dass ihr die Dringlichkeit versteht. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich will das nicht glauben. Denn wenn ihr die Situation wirklich verstanden und trotzdem noch nicht gehandelt hättet, wärt ihr böse und ich weigere mich das zu glauben.

Um eine 2/3 Chance zu haben, unter einem globalen Temperaturanstieg von 1,5 Grad zu bleiben, blieben der IPCC-Prognose zufolge am 1. Januar 2018 noch 420 Gigatonnen CO2 übrig. Heute sind es bereits weniger als 350 Gt. (Im Feb 2021 noch 288 Gt)

https://www.mcc-berlin.net/forschung/co2-budget.html zeigt den aktuellen Stand

Wie könnt ihr es wagen, so zu tun, als ob dies nur mit „Business as usual“ und einigen technischen Lösungen gelöst werden kann? Mit den heutigen Emissionswerten wird das verbleibende CO2-Budget innerhalb von weniger als achteinhalb Jahren vollständig aufgebraucht sein.

Es werden heute keine Lösungen oder Pläne präsentiert werden, die auf diesen Zahlen basieren, da diese Zahlen zu unangenehm sind und ihr nicht reif genug seid zu sagen, was Sache ist.

Ihr lasst uns hängen! Aber die jungen Leute beginnen euren Verrat zu verstehen. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf euch gerichtet, und wenn ihr uns im Stich lasst, sage ich: Wir werden euch niemals vergeben.

Damit kommen ihr nicht durch. Genau hier, genau jetzt, ziehen wir die Grenze. Die Welt erwacht und es kommt ein Wandel, ob ihr es euch passt oder nicht. Danke.»

Evangelium nach Mk 8, 1-10                                                       

Christus ist mit euch… // Aus der Frohen Botschaft nach Markus…

1In jenen Tagen waren wieder einmal viele Menschen um Jesus versammelt. Da sie nichts zu essen hatten, rief er die Jünger zu sich und sagte: 2Ich habe Mitleid mit diesen Menschen; sie sind schon drei Tage bei mir und haben nichts mehr zu essen. 3Wenn ich sie hungrig nach Hause schicke, werden sie unterwegs zusammenbrechen; denn einige von ihnen sind von weither gekommen. 4Seine Jünger antworteten ihm: Woher soll man in dieser unbewohnten Gegend Brot bekommen, um sie alle satt zu machen? 5Er fragte sie: Wie viele Brote habt ihr? Sie antworteten: Sieben. 6Da forderte er die Leute auf, sich auf den Boden zu setzen. Dann nahm er die sieben Brote, sprach das Dankgebet, brach die Brote und gab sie seinen Jüngern zum Verteilen; und die Jünger teilten sie an die Leute aus. 7Sie hatten auch noch ein paar Fische bei sich. Jesus segnete sie und liess auch sie austeilen. 8Die Leute assen und wurden satt. Dann sammelte man die übrig gebliebenen Brotstücke ein, sieben Körbe voll. 9Es waren etwa viertausend Menschen beisammen. Danach schickte er sie nach Hause.

Predigt mit grüner Lockenperücke und roter Nase

Ich wirke echli sonderbar
mit grüene Chrusle, roter Nase
denn d’Fasnacht isch verbii das Jahr,
mir sind scho i de Faschte-Phase.
Aber Chind und Narre dörfed gläge
oder ungläge Wahrete säge.

Fäscht-Luune stellt sich nid rächt ii.
Denn immer no isch Pandemie.
Wie chasch di Schütze? –
Und was tued nütze? –
„Abstand halte!“, „Wäsch der d’Händ!“,
„Bliib dehei i diine vier Wänd!“
Sobald’s gnueg hed, denn: „Maske uf!“
Au wenn’s der echli nimmt vom Schnuuf.

All üebed ganz neu kommuniziere,
tüend über Video mitenand parliere.
„Zoom“ und „Teams“ und „Jitsi“
sind das Johr de Hit gsi.
Mit Youtube und Netflix im Duell
gid’s sogar Gottesdienscht hür virtuell.

Mir fiired hüt do im Vertraue,
das en Gottesdiescht cha ufbaue.
Und mer grad i riise Kriise
d‘Hoffnig üs nid lönd vermiise.

Glaube, Hoffnig, Liebi bruucht’s, –
und en riise Huufe Muet,
will’s eim scho chli zämestuucht
wenn mer häreluege tuet,
was i dere Wält so gohd –
wie’s um de Planet so stohd.

Und guet häreluege muesch de scho
wenn zu Lösige willsch cho.
Lose uf die, wo d’Sach verstönd,
forschend de Spure nochegönd.
Und statt ne no Dräck azrüere,
aapacke, muetig durefüere!

Hoffnig wachst nur usem Handle.
Mitenand lohd d’Wält sich wandle.
Pfarrei versuecht z’verbinde:
Manne, Fraue, Greise, Chinde.
Für das stönd mir als Chile ii –
2000 Johr und wiiterhii!

Mir mached das i de Tradition
vo dem, womer nänned Gottes Sohn,
Jesus, de vo Nazareth.
Er hed zu de Mänsche gredt,
hed si ufgrichtet und gheilt,
Wii und Brot mit ihne teilt.
So he er d’Mänsche Gott lo gspüre
Drum hed ne jede welle ghöre.

Viill Mänsche sind Jesus nachegange,
zum zu befreiende Iisichte z’glange.
Si hend so lang zueglost mit so vill Inträsse,
dass si debii grad hend s’Ässe vergässe.
Nur – wiit ewegg vo jedere Stadt,
wie bringsch paar tuusig Mänsche satt?

Jesus hed grad Mitleid gha,
will niemer setti Hunger ha.
Er frogt all: «Was hender da?»
Vill hend chli öppis füre gnoh.

Da und det es Stückli Brot
taucht uf und denn au no chli Fisch.
So hälfed alli mit – gäg d’Not –
wo plötzlich nümme ume isch.
Meh als gnueg isch nämlich da.
Sibe Chörb hend’s förig gha.

S’hed wältwiit gnueg uf jede Fall,
wenn mer’s grächt verteilt uf all.

D’Ressource vo de schöne Erde
dörfed nümm vergüüdet werde,
das mir im sogenannte Weschte
uf villne andere iri Chöschte
mit dicke, schwere EssJuWii
dräckig underwägs chönd sii.

Oder so vill Rind grilliered
und de Urwald dezimiered
ohni Tier und Mänsche z’schone,
will gmäschtet wird mit Sojabohne.

Für die hed mer en eigni Wält,
wo im Gliichgwicht funktioniert
vor allem wägem schnöde Gäld
eifach grausam abrasiert.

Abholze chund no weniger tüür,
wenn’s erledige tuesch mit Füür
und en eifach abebrännsch,
de Läbesruum vo Tier und Mänsch.

Unersetzbar isch de Schatz!
Doch Orang Utan hend kei Platz,
wo Palmplantage jetzt neu spriessid
und fetti Provisione grüessid.

«Wenn mir devo chönd profitiere,
tüemers gern mit finanziere.»
Me seid, es regieri ja scho d’Wält –
Aber (fr)ässe chasch es nid, dis Gäld!

Und drüberus – ha n’i s’erwähnt?
– warned sit es paar Jahrzähnt
Wüsseschaftler immer meh,
s’isch würklich nümme z‘überseh:
„Notstand!“ und zwar planetar!

Das isch gar nid wunderbar,
wenn üfhörsch Fakte z’ignoriere
und dich demit lohsch konfrontiere:
Klimakriise, Artesterbe
Verluscht vo Läbesrüüm uf Erde.

D‘Villfalt schmilzt vo Tier und Pflanze.
so wie s’Iis uf Pol und Berge
hert bedroht isch s’grosse Ganze
und mir fühled eus wie Zwerge.

So komplex und gross isch d‘Ufgab
das ich nöch bi a de Ussag:
«Am liebschte miechi d’Auge zue
Säiti: Chum, gib ändlich Rueh!»

En zweite Planet hemmer e keine.
Läbe für üs gid‘s nur uf dem eine.
ALLI müend jetzt aktiv werde
für de Planet, üsi Mueter Erde!
Hoffnig schöpfe usem Handle,
und so d’Wält zum Guete wandle.

Für Kriise-Bewältigung und Pandemie‘e
gids nid EI Lösig mit Garantie’e.

Uf jede Fall isch super wichtig,
das mer ZÄME schaffet richtig.
Solidarisch mitenand
packed aa mit starcher Hand!

Das gohd nur mit Verbundeheit,
Liebi, wie mer dem au seid.
Für das bruucht’s alli mitenand.
Nid nur, aber au DAS chliine Land.

Aafoh chömmer JETZT und DO:
S’nächst mol z’Fuess go poschte goh.
Fröhlich mit em Velo fahre.
S’Auto öfters mol lo stoh.
Sich die nächschti Flugreis spare.
I de Schwiiz i d’Ferie goh.

Und will du mittlerwiile weisch,
dass vor allem Milch und Fleisch
z’vill CO2 tüend produziere
tuesch Tierprodukt fescht reduziere!
Ich säge’s eifach grad nomal:
iss pflanzlich, bio und lokal!

Bi jedem Chauf frag ICH ganz still:
«Bruch ich das?», «Isch‘s was ich will?»

Wemmer d’Kurve no wänd schaffe
statt wiiterhin wie tummi Affe
saage chräftig a dem Ascht
wo treid i d‘Zuekunft ÜSI Lascht,
bruchts jetzt en Stopp und tüfi Bsinnig
will «Wiiter so!» isch nur wahnsinnig!

Doch Neu-Usrichtig die brucht Muet
will s‘ Gwohnte loszlah, weh eus tuet.
Gmeinsam dörfe Fehler mache,
und di andere nid uslache,
sondern möglichscht vill drus lehre
au wemmer sich chönnt d’Haar uuszehre,
das mer nid stärcher und nid früener
ghandlet hed mit Konsequenz
sondern meh wie blindi Hüener
ums goldige Chalb ufgfüert hed Tänz.

Veränderig heisst Fähler zuegäh,
sälber au in Spiegel z’luegä.
Anderne und sich z’vergäh,
zum en Schritt i d’Zuekunft znäh,
Klimagrächtigkeit aazgah.
Zu dem regt d’Faschteziit üs aa.

Es lockt en Wält wo’s drum wird gah,
das es alli guet chönd ha.
Wo jede hed, was er und sie
zum Läbe brucht und das bedütet
en Überläbensgarantie
wo nid Natur und Wält usbütet!

D‘ Mänsche, als en Teil vom Ganze,
lueged guet zu Tier und Pflanze,
will s’wüssed, das all mitenand
abhängig sind vonenand.

I dem Wandel müemer lehre,
statt uf Profit und Karriere,
z‘achte meh uf d’Barriere,
vo Natur und Ökosphäre!

Mir müend Gränze respektiere,
wämmer sicher navigiere
ohni z‘kippe usem Gleis
und z’lande imne Huufe Scheiss.

D’Natur zeigt üs, wie’s chönnti goh.
Hed ewig lang es Gliichgwicht gha.
In Chreisläuf tued si funktioniere.
Drum müend au mir echli studiere.
Endlich für eus ganz neu lehre,
das mer Gwüsses nümm cha chere.

Wenn’s Glas kippt und abegheit,
isch es definitiv zerleit.
Au fürs Klima giltet s’Gliiche:
Wenn mir Tierarte tüend striiche
usem Buech vo de Natur –
gids irgendwenn e keis Retour.

Drum mues dringend Wandel gscheh.
Ei Vision und en Idee,
wie das chönnti möglich sii,
beschriibt Doughnut Ökonomie:

S’Ziil isch nümme: «Immer meh!»
Mir seled s’grosse Ganze gseh.
Pflege tüemer s’Mitenand.
Di ganzi Wält und jedes Land.
Villfalt stärche, Netzwärch boue,
Gmeinwohl schaffe, ‘nand vertroue.
So dass all chönd glücklich werde
uf ere intakte Erde.

Wär das nid es Wunder,
wenn niemer giengti under?
Drum: Üebemer das mitenand
und träged‘s use wiit is Land.

Für jede Schritt sägemer luut: «Danke»!
Er gid üs Hoffnig gäge s’Wanke,
schänkt allne Muet, wo mit üs handled,
dass sich d’Wält zum Guete wandled.
Amen